logo caritas

Hinweis: Unsere Seite befindet sich im Umzug, und der wird noch ein wenig dauern.
Danke für Ihr Verständnis.
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ansprechpartnerin für MSP im KAB Sekretariat Würzburg: 
Sabine Schiedermair, Tel. 0931 386 65321,Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Der KAB Ortsverband Main-Spessart hat Ortsverbände in

Nachrichten aus dem KV Main-Spessart

Katholische Arbeitnehmer-Bewegung stellt große Arbeitnehmerumfrage 2023 vor

Die KAB in Unterfranken hat im Jahr 2023 eine große Onlinebefragung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Unterfranken durchgeführt. Im Rahmen der Umfrage konnten Fragebögen von 549 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern ausgewertet werden. 55,2 Prozent der Teilnehmer waren weiblich, 44,6 Prozent männlich, eine Person war queer. „Bei der Umfrage sind für uns spannende Ergebnisse herausgekommen ...

KAB Bayern: Rechtsextremismus mit dem Christentum unvereinbar

Die Landesversammlung der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) Bayern hat sich mit einem Positionspapier klar gegen rechts, gegen jede Zusammenarbeit mit rechtsextremen Parteien ausgesprochen. Der Verband sorgt sich um eine Verrohung der politischen Kultur ...

KAB-Diözesanvorstand: "Menschlichkeit zuerst"

Als Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) der Diözese Würzburg stellen wir fest, dass die öffentliche Debatte im Vorfeld der Landtagswahl aufgeladen, ja gereizt ist. Dabei berufen sich Kandidatinnen und Kandidaten unterschiedlichster Richtungen auf ihre „christliche Orientierung“ oder auf eine Mitgliedschaft in einem katholischen Verband, auch der KAB. Dies ist Anlass genug, um sich als Verband ...

Den Teufelskreis der Armut endlich durchbrechen

Die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung kritisiert den jüngsten Kompromiss zur Kindergrundsicherung Die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) äußert ihre tiefe Enttäuschung über die nun erreichte Vereinbarung zur Kindergrundsicherung. „Obwohl diese Einigung beim ersten Hinschauen in die richtige Richtung weißt, bleiben die Ampel-Koalitionäre weit hinter den eigenen Versprechungen zurück“, beklagt ...

­