logo caritas

Oft geht es ganz schnell: ein Schlaganfall, ein Herzinfarkt oder eine andere akute Krankheit hindert mich daran meinen eigenen Willen kund zu tun. Deshalb ist es wichtig, rechtzeitig an den Ernstfall zu denken. Schon in jungen Jahren sind eine Plegevollmacht und eine Vorsorgevollmacht sinnvoll.

Im Kreuzkloster in Gemünden gibt es den Familienstützpunkt schon seit 2016. Das Kreuzkloster als Träger der Einrichtung hat die Zeichen der Zeit erkannt. Es hat die Aufmerksamkeit nicht nur auf die Erziehung und Bildung der Kinder und Jugendlichen gelegt, sondern auch die Herausforderung gesehen, der sich Familien heutzutage stellen müssen. Zusammen mit dem Familienstützpunkt in Lohr war es der erste Stützpunkt im Landkreis Main-Spessart. Finanziert wird der Familienstützpunkt vom Landkreis Main-Spessart und mit dem Förderprogramm des Bayrischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration.

Brot UND Rosen – Frauen treten vom 11. bis 18. Mai in Kirchenstreik gegen Missbrauch und die Ausgrenzung von Frauen in der Kirche

KAB-Bildungswerk – Was mache ich, wenn meine Eltern Pflege brauchen? Diese Frage beschäftigt viele Menschen. Der KAB-Ortsverband Langenprozelten hatte Dieter Wagner, ehemaliger Leiter vom „Haus für soziale Bildung“, zum Bildungsabend eingeladen.

Diözesaner Ratschlag Digitalisierung – Die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) setzt sich für die Menschen in der Arbeitswelt ein. Beim „Diözesanen Ratschlag Digitalisierung“ des KAB-Bildungswerks in der Diözese Würzburg stand der gesellschaftliche Wandel durch die Digitalisierung im Mittelpunkt. Mit Vertretern aus Wissenschaft, Gewerkschaften und Kirchen wurden gemeinsame Forderungen für eine gelingende Digitalisierung erarbeitet.

Frauendinner zu 100 Jahre Frauenwahlrecht

KAB-Modell veranschaulicht das Zusammenspiel Arbeitnehmer - Arbeitgeber - Konsument - Bauanleitung des Modells hier zum Download

Aktuelle Bildungsreihe – Die Zukunft hat längst begonnen. Wir spüren den "digitalen Wandel" alltäglich auf der Arbeit, im Internet am Küchentisch. Überall sind die digitalen Helfer (manchmal auch Plagegeister) mit uns unterwegs. Dabei geht das digitale System weit über die konkret fassbaren Schnittstellen am Smartphone oder im Internet hinaus. Wir sind umgeben von neuen Phänomenen: Algorithmen beim Einkauf (= komplexe Berechnungsformeln zur passgenauen Datenanalyse), künstliche Intelligenzien in Fertigungsautomaten (=ein Computer, der seine Aktionen selbst beobachtet und daraus lernt), Cyper-physische Systeme in der Pflege (=autonome Roboter) und vieles mehr. Tatsächlich ist das erst der Anfang. In den Entwicklungslaboren dieser Welt warten noch viel weitergehende Möglichkeiten, die nach Ansicht vieler Experten unser leben einschneidend verändern werden. Dabei bleibt offen, wie wir die Potentiale für eine Humanisierung unseres Lebens und Arbeitens nutzen oder sich Belastungen und negative Möglichkeiten Bahn brechen werden. Es bleibt gestaltbar und wir laden dazu ein, diese Herausforderung anzunehmen.

Am 3. März – Vor gut hundert Jahren wurde in Deutschland der Sonntagsschutz trotz wirtschaftlich und gesellschaftlich angespannter Situation in der Weimarer Verfassung festgeschrieben und nach dem 2. Weltkrieg von den Müttern und Vätern des Grundgesetzes erneut bestätigt. Der arbeitsfreie Sonntag ist jedoch kein Relikt der Vergangenheit, sondern die angemessene Form, sich den Herausforderungen der Zukunft zu stellen.

Die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Arbeitnehmer-Organisationen (ACA) hat auf ihrer turnusgemäßen Mitgliederversammlung einen neuen unterfränkischen Bezirksvorstand gewählt. Zum neuen Bezirksvorsitzenden wurde Alexander Kolbow (Katholische Arbeitnehmer-Bewegung) gewählt. Als Stellvertreterinnen wurden Sylvia Christ (Kolping) und Evi Pohl (Evangelische Arbeitsgemeinschaft für soziale Fragen in Bayern und Thüringen) gewählt. Schriftführer bleibt Manfred Eck (Kolping), Kassier ist weiter Bruno Seuffert (Katholische Arbeitnehmer-Bewegung).

Wir freuen uns, dass wir Frau Elke Merwald als neue Verwaltungsmitarbeiterin im KAB-Sekretariat in Würzburg begrüßen können. Frau Merwald tritt an die Stelle von Frau Ursula Völker, die seit Juli 2018 im Ruhestand ist. Frau Merwald ist zukünftig die erste Ansprechpartnerin im KAB-Sekretariat Würzburg, sei es bei der Entgegennahme von Anmeldungen für Bildungsveranstaltungen oder die Verwaltung von KAB-Mitgliedern.

Wir sind erwacht und alles war gut? – KAB-Seminar nimmt Chancen der Digitalisierung in den Blick - kritisch-kreativer Umgang mit Digitalisierung - digitale Arbeit menschenwürdig gestalten

­